Backstube,  Rezepte

Zweierlei Cake Pops

Weitersagen:

Diesmal vorab ein paar Worte von mir … :

Für perfekt runde, gleich große Cake Pops kann man natürlich einen *Cake Pop Maker verwenden. Die Besonderheit an diesen hier ist aber, dass man sie auch aus Kuchenresten herstellen kann und sie noch dazu lecker saftig sind!

Für den rosa Teig habe ich lange herumprobiert – er sollte dezent nach Kirsche schmecken. Leider ist der Kirschgeschmack im fertigen Kuchen aber immer wieder untergegangen. Das Geheimnis seiner Farbe und des Geschmacks sind sowohl Kirschaft als auch Kirschsirup! Sirup im Teig verbacken – geht das denn? Definitiv! In den klassischen Sirupkuchen wird der fertige Kuchen mit Sirup begossen, jedoch wäre das für das Formen von Cake Pops eine zu matschige Angelegenheit. Nach mehreren Experimenten bin ich nun zufrieden mit dem Ergebnis! Und weil’s so schön war, kam kurzerhand auch noch Sirup in den Zitronenkuchen.

Sind die Cake Pops mit Kuvertüre/ Kakaoglasur überzogen, bleiben sie mehrere Tage aromatisch frisch und können so auch gut vorbereitet werden.


Da die Cake Pops für eine Hochzeit von einer Matrosin aus meiner Crew gedacht waren, sollten sie natürlich auch etwas hermachen. Es gibt fertige Tortendummies zu kaufen, wie zum Beispiel diese kleine *Styroportorte

Mein Smutje hat mir aus dem Baumarkt zwei Mehrzweckdämmplatten mit einer Dicke von 8 cm gekauft und mir diese für eine 5-stöckige Torte auf folgende cm-Maße zugeschnitten:

15×15

21×21

27×27

33×33

39×39

Man bekommt bei diesen Maßen ungefähr 90 Cake Pops angerichtet.

Nun braucht’s etwas Dekoration. Hierzu habe ich mir Satinbänder besorgt (in weiß und einem zarten Gold), die ich dann mit Alleskleber um die einzelnen Tortenschichten geklebt habe. Für die obigen Maße ergeben sich folgende Umfänge in cm (ca. 2 cm dazu rechnen, wenn die Anfangs- mit der Endstelle überlappen soll):

60

84

108

132

156

Die einzelnen Tortenschichten habe ich mit je einem Zahnstocher pro Ecke mittig auf der nächst größeren Schicht befestigt.


Für das Formen der Cake Pops kann ich wärmstens dieses Produkt empfehlen: *Bällchenformer

Eine gute Methode bestand darin, zuerst sehr feste, zu große, ballähnliche Konstrukte händisch zusammen zu drücken und dann mit dem Former die finale Form zu modellieren. (Man kann diesen auch zum Herstellen von Badekugeln, Falafeln usw benutzen – wenn die Konsistenz stimmt! Falls mal was klemmt, kann man das Loch des Bällchenformers nutzen um zB mit einem Essstäbchen die Kugel vorsichtig herauszudrücken)

Außerdem habe ich zwei Farbsprays getestet und war mit diesem hier sehr zufrieden, da es einen feinen Sprühnebel und Ergiebigkeit mit sich brachte:*

*Speiseglanzspray, 100 ml

Die 100 ml Variante hat bei mir für ein Farbhäubchen von ca. 100 Cake Pops gereicht.

Zum Trocknen und Dekorieren der Cake Pops stand uns noch ausreichend Verschnitt von der Mehrzweckdämmplatte zur Verfügung. Man könnte sie auch in Gläser stellen, die weder zu hoch noch zu niedrig sein sollten. Dabei muss man aber darauf achten, das sie kein Übergewicht kriegen (so wie ich) und umkippen!

Außerdem habe ich diese *Stiele aus Papier verwendet. Anmerken möchte ich noch, dass sie aus einem Karotten-Kuchen Testlauf die Farbe gezogen haben und somit einen gelb-orangen Farbverlauf bekamen. Bei dem Kirschkuchen war dies aber nicht der Fall. Verziert wurden diese zusätzlich noch mit Bändchen.


Man kann sowohl Kuvertüre als auch Glasur verwenden. Der Unterschied besteht darin, dass Kuvertüre hochwertiger und schokoladiger ist, da ein hoher Kakaobutteranteil Pflicht ist. Bei Glasuren wird oft günstiges Pflanzenfett (wie Palmöl) verwendet. Dieses lässt sich allerdings leichter verarbeiten und die Temperierung ist nicht so penibel zu gestalten, wie bei der Kuvertüre. Und Vegan? Beide Varianten gibt es vegan und nicht vegan. Nicht vegan sind Bestandteile wie Butterreinfett, Laktose, Magermilchpulver…

Zusammenfassung:

für die Styroportorte:

  • Tortendummie oder selbst zugeschnitten aus Styropor/ Mehrzweckdämmplatte (Das Schneiden ging am besten mit einem handelsüblichen Cuttermesser – was unterlegen nicht vergessen, wenn euch euer Mobiliar wichtig ist)
  • Geschenkbänder zB aus Satin zum Dekorieren (Umfang berechnen, Breite beachten!)
  • Alleskleber

Für die Cake Pops:

  • Eine Halterung zum Trocknen und Dekorieren, zB eine Styroporplatte, Gläser/ Tassen (aufpassen, dass sie nicht umkippen, nicht zu hoch oder zu niedrig sind)
  • *Stiele aus Papier

Die zweite Sorte Cake Pops – mit Zitronengeschmack – wurden mit einer Puderzuckerglasur veredelt in Pralinenförmchen auf einer Etagere angerichtet. Hierfür braucht man dann logischerweise keine Stiele sondern Pralinenförmchen. Wie ich nun weiß, mag es die Puderzuckerglasur nicht so gerne, fast luftdicht verschlossen mehrere Stunden bei wärmeren Temperaturen transportiert zu werden. Also: Abdecken, damit der Kuchen nicht trocken wird aber auch Luft hinlassen, damit der Guss nicht verschwindet! Damit sie extra lange frisch bleiben, kann man sie natürlich auch einfach auf Stiele stecken und mit Kuvertüre überziehen.


Arrr… nun aber endlich zum Rezept!

Cake Pops
Rezept drucken
Portionen
28 Cake Pops, jeweils
Portionen
28 Cake Pops, jeweils
Cake Pops
Rezept drucken
Portionen
28 Cake Pops, jeweils
Portionen
28 Cake Pops, jeweils
Zutaten
kirschig
  • 500 gr Weizenmehl Typ 405
  • 100 ml Kirschsirup
  • 380 ml Kirschsaft
  • 2 Päckchen Backpulver
  • 10 EL Pflanzenöl
  • 75 gr Zucker
  • 6 EL Kirschmarmelade
  • 125 gr Kuvertüre vegane
  • Papierstiele
  • evtl. Lebensmittel Farbspray oder andere Dekoration
zitronig
  • 500 gr Weizenmehl Typ 405
  • 50 ml Zitronensirup zB
  • 5 gr Zitronenschale (gibt es auch in Tütchen zu kaufen)
  • 2 Päckchen Backpulver
  • 10 EL Pflanzenöl
  • 150 gr Zucker
  • eine Prise Kurkuma optional für etwas mehr Farbe
für den Guss
  • 8 EL Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • Außerdem Esspapierblüten vegan, zB von Dr. Oetker
  • Pralinenförmchen
Portionen: Cake Pops, jeweils
Anleitungen
  1. Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Das Mehl jeweils fein sieben und mit den restlichen Zutaten des jeweiligen Teiges mit dem Handrührgerät zu einem dickflüssigen Teig verrühren.
  3. Zwei große Backformen mit Backpapier auslegen oder stattdessen einfetten und die Teige hineingeben.
  4. Im Backofen jeweils mindestens 25 Minuten backen. Man kann aus den Kuchen auch einfach etwas herausholen, um zu überprüfen, ob sie nicht mehr zu feucht sind, da sie ohnehin im späteren Verlauf zerbröselt werden.
  5. Die Kuchen auskühlen lassen.
  6. Den Kirschkuchen mit den Händen oder in der Küchenmaschine zerbröseln und mit der Marmelade vermischen.
  7. Den Zitronenkuchen einfach nur zerbröseln.
  8. Aus den Massen Kugeln formen.
  9. Für die kirschigen Cake Pops am Stiel wird nun die Kuvertüre im Wasserbad vorsichtig erwärmt. Die Stiele ca. 2 cm tief in die flüssige Kuvertüre tauchen und vorsichtig in die Kirschkugeln schieben. Gut auskühlen lassen.
  10. Für die zitronigen Pops den Guss anrühren, die Kugeln in Pralinenförmchen setzen und etwas vom Guss darauf geben. Jeweils eine Esspapierblüte aufsetzen.
  11. Die Kuvertüre erneut langsam im Wasserbad erwärmen und die kirschigen Cake Pops am Stiel hineintauchen. Gut abtropfen lassen, drehen und wenden, bis nichts mehr läuft und möglichst geradestehend erkalten lassen.
  12. Die kirschigen Cake Pops können nun noch mit Lebensmittel Farbspray besprüht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.