Brennnesselsamen einfach selbst sammeln. Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Pflanzen sowie Heilwirkung und Verwendung in der Küche
Haltbares & Fermente,  Rezepte

Brennnesselsamen selbst ernten

Weitersagen:

Von Ende Juli bis Anfang November lässt sich das heimische Superfood einfach selbst ernten!

Es handelt sich botanisch gesehen um Nussfrüchte und nicht um Samen, daher auch der nussige Geschmack. Gesammelt werden die weiblichen Früchte. Die männlichen Pflanzen entwickeln keine Früchte aus ihren Blüten. Spätestens wenn die „Samen“ der Damen braun werden, ist der Unterschied leicht feststellbar. Doch bereits vorher gibt es typische Unterscheidungsmerkmale:

Weiblich: in Büscheln nach unten hängend, grüner (später dann braun)




Männlich: vereinzelter, strecken sich, oft heller



Wenn man sich nicht sicher ist, macht das nichts. Auch die männlichen Früchte sind essbar, besonderer Geschmack und Heilwirkung fehlen dann eben.


Warum sollte man das essen wollen?

Ganz einfach – Brennnesselsamen sind nicht nur lecker sondern auch sehr gesund!

Sie finden Anwendung bei…

  • …Harnwegsstörungen
  • …Müdigkeit und Leistungsschwäche
  • …Gicht und Rheuma
  • …Bluthochdruck
  • …Störungen des Verdauungstraktes
  • …Haarausfall
  • …Prostataleiden

Einst war es in manchen Orten Nonnen und Mönchen von der Kirche aus untersagt, Brennnesselsamen zu essen, da sie eine aphrodisierende Wirkung haben sollen. Außerdem sollen sie bei Männern die Samenproduktion anregen, bei Frauen hingegen den Östrogenspiegel erhöhen.

Was ist drin?

  • hoher Gehalt an vielen wichtigen Vitaminen wie etwa Vitamin A, B,C und E
  • hoher Eiweißgehalt
  • Mineralien wie Kalium, Eisen und Kalzium
  • Carotinoide und Chlorophyll

In der Kombüse:

Für einen intensiven, einzigartigen Geschmack können die Brennnesselsamen kurz in einer Pfanne ohne Fett geröstet werden.

Um sie als Gewürz zu verwenden, können sie auch gemahlen oder fein gemörsert werden.

Sie sind sowohl getrocknet als auch geröstet lecker in Salat, Suppe, Müsli, Pflanzen-Joghurt, Pesto, Smoothie oder einfach auf’s „Butter“brot mit etwas Salz (und Pfeffer)!


Auf zum Sammeln!

Die beste Zeit ist die Mittagszeit.

Es empfiehlt sich, einen „sauberen“, unbelasteten Sammelplatz zu wählen oder einfach selbst Brennnesseln anzubauen.

(Der Anbau von Brennnesseln ist denkbar einfach und selbst auf dem Balkon sinnvoll. Viele Schmetterlinge stehen beispielsweise drauf und es lässt sich pflanzenstärkender Brennnesselsud oder eine Brennnesseljauche herstellen, wenn man vorher nicht schon selbst alles abgefuttert hat. Erst kürzlich sah ich einen Beitrag, in dem eine Frau mit den Fasern der Brennnessel Socken strickte… Brennnesseln sind wirklich vielfältig einsetzbar und nicht zuletzt ein echtes, heimisches Superfood! >*Hier gibt es Saatgut<)

Zur Ernte trägt man am besten Handschuhe. Der Grund dürfte klar sein…

Die „Samen“ können nun direkt vor Ort abgestreift werden oder man schneidet ganze Büschel ab und erledigt das Abstreifen später.

  • Je brauner die Früchte sind, desto höher ist auch ihr Nährstoffgehalt
  • Je brauner die Früchte sind, desto leichter lassen sie sich abstreifen
  • Je größer die Pflanze ist, desto unbepinkelter ist sie oben
  • Es gibt männliche und weibliche Pflanzen – die weiblichen Früchte wollen wir!

Wir haben den oberen Teil der Pflanze abgeschnitten, dann etwa eine Woche im Freien windgeschützt, ohne direkte Sonneneinstrahlung und kopfüber trocknen und alle Bewohner herauskrabbeln lassen und schließlich die Früchte abgestreift. Die übrigen Stiele und Blätter durften es sich auf dem Kompost bequem machen.

Auch eine Trocknung in einem Dörrautomaten (ich besitze *diesen hier und bin sehr zufrieden damit!) oder im Ofen bei niedrigster Temperatur und leicht geöffnet (zB mit einem Holzlöffel eingeklemmt) ist denkbar.Abgefüllt in kleine Gläschen mit Schraubverschluss, hat m


Auch die Blätter lassen sich natürlich verwenden: Als Tee (frisch oder getrocknet) oder aber auch als Gemüse, wie Spinat zubereitet! Die Blätter sollten dann in einem jungen Stadium, also noch vor der Samenbildung/ Blüte, geerntet werden.

Wer den Zeitpunkt verpasst hat oder einfach zu faul ist, kann sich Brennnesselsamen auch einfach >*hier< in bester Rohkostqualität bestellen. Brennnesseltee gibt es zum Beispiel >*hier<.


Wer bereits Erfahrungen mit dem Geschmack und der Wirkung der Brennnessel und/ oder ihren Früchten gemacht hat (speziell auch mit der aphrodisierenden), darf diese gerne in der Kommentarfunktion mit mir teilen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.